Zum Inhalt

Alptraum: Share your heart

Die Bärenpranke griff zu und riss ein Loch in meinen Brustkorb, Blut spritzte in das Fell des Albinobären. Meine Knie gaben nach und so sank ich zu Boden. Hinter mir war irgendetwas, dass mich stützte, sodass ich aufrecht am Boden sitzen blieb. Ronja verwandelte sich zurück und kicherte entzückt über mein schlagendes Herz, welches sie in beiden Händen hielt.

Ich wollte etwas sagen, aber aus meinem Mund kam nur Blut. In dem Moment tauchte Eve aus dem Nichts auf. Ronja bewarf sie mit dem Herz, als wäre es eine Wasserbombe. Beide Frauen kicherten, als das Herzblut gegen Eve klatschte und sie blutrot einfärbte. sie warfen das Herz ein paarmal hin und her, bis Eve Ronja verfehlte und das Herz auf dem Boden liegen blieb.

Die beiden Blutbespritzten gingen und ließen mich für einen Moment mit der Dunkelheit allein. Ich spuckte as Blut aus meinem Mund aus. Rin erschien. Sie hob mein Herz vom Boden auf und kam damit zu mir. Sie schaute mich traurig an und legte mein Herz wieder in das Loch hinein, mit ihren blutigen Fingern strich sie über meine Wange. Das Herz kullerte wieder aus dem Loch heraus und als sie sich danach erneut bückte, veränderte sie sich. Ihr Gesicht wandelte sich zu dem von Umeko.

Sie biss ein Stück von dem Herzen ab und verschlang es, ehe sie es erneut zurück in das Loch steckte. Ich wollte nach ihr Greifen, aber meine Arme bewegten sich nicht. Kein Gedanke wurde daran verschwendet, warum ich überhaupt noch lebte, geschweige denn bei Bewusstsein war.

Irgendetwas erschreckte sie. Umeko drehte sich hastig herum und flüchtete dann.

Kurz darauf kam Anastasia aus der Dunkelheit auf mich zugeschritten. Erhobenen Hauptes, wie eine Königin, die durch ihren Thronsaal stolzierte. Sie betrachtete mich abschätzend von oben. Ihre Form veränderte sich mehrmals, aber es war immer Anastasia. Dann hockte sie sich zu mir herunter und griff in das Loch in meinem Brustkorb.
„Ich will auch etwas davon.“, bestimmte sie und nahm die Machete zur Hand. Damit schnitt sie das Herz in zwei Hälften, eine davon legte sie zurück in das Loch. Die Andere drückte sie an sich, bis sie vollkommen mit meinem Blut getränkt war. Die Herzhälfte verschmolz mit ihrem Körper.

Hinter ihr tauchte Rain auf. Sie lächelte mich an, strich mir durchs Gesicht mit einer Hand und nahm den Rest des Herzens aus meinem Brustkorb mit der anderen Hand. Als sie merkte, dass das Herz nur noch zur Hälfte vorhanden war, betrachtete sie Anastasia mit strafenden, blauen Augen.

Ich hatte ihr versprochen, dass wir uns wiedersehen! Aber ich konnte doch nicht ahnen, dass ich bis dahin beinahe alles verschenkt hatte.

„Das war so nicht geplant….“, gurgelte ich.

„Ist schon gut.“, sprach Haruka und küsste mich in den Tod.

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.