Zum Inhalt

Alptraum Solaris

Nebel. Kälte. Stille.

Du stehst in einer Wüste aus Schweigen. Der Himmel ist grau dank der vielen Wolken und der Boden ist feucht durch den Nieselregen. Der Nebel ist erdrückend und gibt einem das Gefühl, man würde zuwenig Luft bekommen.

Als du dich umblickst, siehst du jemanden am Boden hocken. Eine große Klinge ist durch seinen Körper gestoßen worden. Solaris wagt sich näher heran und erkennt, dass es Basils Schwert ist…

„Der Tod kommt nie auf sanften Pfoten.“, sagst du zu der Person, als du hinter ihm bist. Er dreht seinen Kopf zu dir um und betrachtet dich. Nun hast auch du Gelegenheit, ihn anzusehen.

Er hat rotes, zotteliges Haar, welches ihm wild vom Kopf absteht. Dem Geruch nach ist er ein Swara (Wergepard) und sein jämmerlicher Anblick weckt Mitleid.

Um ihn aufzuheitern, lächelst du ihn warm an. Es ist ein trauriges Bild. Du hast das starke Bedürfnis ihm helfen zu wollen…. Also gehst du auf ihn zu und legst deine Hände um den Schwertgriff. Solaris beginnt zu ziehen, was ihr dank mangelnder Stärke aber nur schwer gelingt.

Während sie also an dem Schwert herumzerrt, scheint eine endlos lange Zeit zu vergehen. In dieser Zeit erspürst du eine andere Gestalt, die sich langsam von hinten an dich heranwagt. Sie hat einen eleganten Gang drauf und wirkt ebenso Kunstvoll wie Solaris. Langsam nimmst du auch die Harfenklänge wahr, die scheinbar erklingen, seitdem diese Gestalt aufgetaucht ist… Es klingt wunderschön, beruhigend und bezaubernd. Du kennst diese Melodie. Es ist eines der Musikstücke dieser herannahenden Person. Sie ist einer deiner besten Kontakte in der Musikbranche.

Dann lichtet sich der Nebel. Ja, kein Zweifel: Jeanette O’Donnell, Harfenspielerin und Magus. Dies erwähnte sie jedenfalls irgendwann einmal.

Als das Schwert nun endgültig aus Tiren herausgezogen ist, fängt Jeanette (Spitzname „Jay“) den Swara auf. Seine Wunde blutet stark, aber er scheint sich sichtlich wohl bei ihr zu fühlen. Sie legt eine Hand auf seine Wunde und durch ein leichtes Glimmen erkennst du, dass sie beginnt, diese Wunde zu heilen.

Gerade, als er etwas zu ihr sagen will, erscheint Basil hinter euch. Er reißt dir das Schwert aus der Hand und schlägt zu. Du erkennst noch, wie die Klinge auf deinen Hals zusaust. Dann nichts mehr…

Mit dem sicheren Gefühl, dass du geköpft wurdest, erwachst du mit einem Aufschrei aus diesem Alptraum…

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.