Zum Inhalt

Das Geheimnis des Kätzchens

„Du hast viel gelernt Ammun-Tari, viele Bücher studiert und viel Wissen angesammelt. Deine Lehrzeit ist vorüber seit Jahren, aber dennoch haben wir dich hier bewahrt…“

Die Person spricht langsam, da sie das altägyptisch immer noch nicht beherrscht. Aber dennoch wird sie von den Gelehrten der Pyramide respektiert. Die zierliche Frau ist in einen hellgrauen Umhang gehüllt, welcher mit Ägyptischen Ornamenten bestickt ist. Durch eine goldene Kordel ist die Kapuze zugezogen, sodass man ihr Gesicht nicht erkennen kann. Noch nie hat jemand das Gesicht der Botschafterin erblickt. Es ist, als würde ein Zauber den Blick verwehren…

Manchmal, wenn die Botschafterin Speise oder Trank zu sich nahm, hast du sie beobachtet. Dadurch blieb dir nicht verborgen, dass sie einen Ehering trägt. Er funkelt wie die Sterne selbst in einem Silberton und ist mit einigen Edelsteinen verziert. Die Magie dieses Schmuckstücks ist alt und aus einer vergangenen Zeit.

Die Botschafterin nickt dir zu und holt dann etwas unter ihrem Umhang hervor. Es scheint ein Kristall zu sein, welcher weiß strahlt. „Heute ist es an der Zeit, die ein Geheimnis zu verraten…“ Der Kristall zieht dich in seinen Bann. „Du hast hier genügend gelernt, alles Weitere wird dir die Welt dort draußen zeigen…“ Sie deutet nach oben. Dir wurde mal gesagt, dass ihr euch ungefähr hundert Meter unter der Erde befindet.

„Es gibt dort draußen noch Magier. Ein jeder ist etwas besonderes, da sie aussterben. Ihre Quelle der Kraft ist verschollen und es weiß niemand, ob man das sterben der Magier aufhalten kann.“ Du nickst, da du dich über die Magier gut informiert hast.

„Aber das stimmt nicht.“ Sie hält den Kristall hoch. „Dies ist ein <Cristall> der Magick. Er stammt aus der verschollenen <Cristallstadt>… aber sie ist nicht verschollen. Mein Gatte war dort. Er ist auch Magus, musst du wissen… vermutlich einer der letzten.“

Sie legt den <Cristall> vor dir auf den Boden. „Magier ziehen ihre Kraft aus der Cristallstadt. Aber da diese so weit entfernt ist, sind sie schwach geworden. Nur ein Magus, der einen Cristall mit sich führt, kann mächtig sein… und ebenso gefährlich. Hüte dich also.

Es gab einst mächtige Avatare, über die du dich gut informiert hast. Es sind die Drachenritteravatare… Es heißt, sie seien verschwunden, um ihr Amt niederzulegen.“

Die Botschafterin nimmt den Cristall wieder an sich und lässt ihn unter ihrem Umhang verschwinden. Du bist ein bisschen traurig, dass du dieses Artefakt nicht genauer studieren kannst.

„Hör zu, Bubasti. Auch das ist nicht richtig. Die Avatare existieren immer noch. Einige wurden bereits erspürt, aber sie verstecken ihre Aura, sodass auch mein Gatte sie nicht orten kann. Wir vermuten, dass sie durch die Trennung mit den Drachenrittern bösartig geworden sind. Diese Avatare sind eine noch größere Gefahr als die Ananasi! Ihre Macht ist Göttergleich und wir wissen bisher noch nicht, wie wir sie vernichten könnten.“

Die Botschafterin nimmt ihre Kapuze ab und du bist dir sicher, dass du seit Jahren die erste Person bist, die ihr schönes Gesicht erblickt. Sie hat braune gewellte Haare, die ihr bis zur Hüfte reichen und große braune Rehaugen, welche Weisheit ausstrahlen. Allerdings steht das kindliche Gesicht im Gegensatz dazu.

Sie lächelt dich an: „Mein Name ist Katherine Blumenthal, einige wenige kennen mich unter dem Namen, den ich zuletzt trug: Selen Young. Du musst durch die Welt reisen und mit den Hohepriestern der Elemente sprechen. Sag ihnen, wer dich geschickt hat und erinnere dich an mein Aussehen. Aber niemand anderes darf davon erfahren. Bewahre mein Bild tief in deinem Inneren, Katze!“

Nachdem du dir alles eingeprägt hast, nickst du zustimmend und mauzt.

Katherine lächelt warm und fügt hinzu: „Jedes Element hat einen Spirit. Spirits sind Wesen, welche eine ursprüngliche Form der Drachenritteravatare widerspiegeln und daher um einiges schwächer. Da sie aber aus derselben Essenz wie ihre Vorbilder bestehen, gehen wir davon aus, dass wir die Avatare schwächen oder sogar vernichten könnten, wenn wir die Spirits versiegeln. Eigne dir die Kraft der Spirits an, um dich zu schützen, aber sei vorsichtig. Durch ihren Gebrauch könnten die Avatare auf dich aufmerksam werden, wenn du zuviel Energie freigibst…“

Nach einer kleinen Denkpause erzählt sie weiter: „Ich weiß, dass dies ein Himmelfahrtskommando ist und du fragst dich bestimmt, warum ich ausgerechnet dir diese Bürde mitgebe… Ich fordere nicht, dass du die Magi vom Aussterben schützt. Du bist selbst eine der letzten deines Volkes. Ich will auch nicht, dass du dich mit den Avataren anlegst. Das wäre Selbstmord. Ich will lediglich, dass du eine Botschaft weiter trägst. Und da ich weiß, dass du dies im geheimen tun kannst, Schattenkatze, habe ich viel Vertrauen in dir. Sag den Hohepriestern erst etwas, wenn du dir sicher bist, dass sie wirklich das sind, für was sie sich ausgeben….“

Katherine hockt sich zu dir runter: „Sag ihnen nur diese Sache: Angelhearts protects Dragonwings. The souls maybe dark, but the spirits are holy. The Circle is fallen.”

Sie erhebt sich wieder und setzt die Kapuze wieder auf: “Auch wenn du dieses Sprache jetzt noch nicht verstehst, so macht es keinen Unterschied. Wichtig ist, wie die Botschaft ankommt, nicht ob der Bote sie versteht…

Wenn du bereit bist, deine Reise anzutreten, so komm wieder in meine Kammer. Aber lass dir nicht zuviel Zeit…“ damit verneigt sie sich und du verlässt ihr Quartier.

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.