Zum Inhalt

Die Ruhe vor dem Sturm

 

Es ist der 31.10.2012.

Noch sechs Stunden bis der NaNo startet.

Ich spiele Playstation.

Der Nano wirkt noch sehr weit weg von mir.

Ich habe ein leeres Dokument angelegt und ich weiß, was ich schreiben werde.

Alles neu. Das Projekt von letztem Jahr wird komplett neu aufgezogen.

 

Darum geht es:

Für Rafael war es eine schöne, und lange Nacht gewesen. Der Biergarten war gut besucht und die Stimmung ausgelassen. Während Lars und Tamara das Frühstück vorbereiten, klopft es an der Tür und Rafael schaut durch den Spion.
Was er sieht, jagt ihm kalte Schauer über den Rücken: Die alte Frau Bergmann von nebenan steht blutend und sabbernd vor der Tür.
Nach erfolgloser Kontaktaufnahme durch die Tür hindurch, stellen die drei fest, dass auch im Hof einiges seltsames vor sich geht.
Als die drei Zeugen werden, wie der Postbote von der achtjährigen Mina angesprungen wird und sie ihm ein Ohr abbeißt, wird klar, dass sie sich in Sicherheit bringen sollten.
Dass sich alle bekannten Leute in ihrer Umgebung anscheinend in hirnlose, aber sehr gefährliche Kannibalen verwandelt haben, versetzt Rafael und seine Freunde in Panik. Denn sie haben noch Familie, die wohl in Schwierigkeiten stecken. Es beginnt eine Rettungsaktion, die viele moralische Entscheidungen im Kampf ums Überleben fordern wird und an deren Ende die Sparrenburg stehen soll. Denn da oben wartet die erhoffte Rettung aus der Stadt.


Julia tanzt die Nacht durch. Sie ist nicht die letzte in dem Club, doch ihre Freunde haben sich schon vor Stunden verabschiedet. Also beschließt sie, eine neue Bekanntschaft zu machen. Murat fällt ihr ins Auge und sie beschließt, diesen Abend mit dem gut gebauten Türken mit den Rehaugen zu verbringen. Neben ihm ist Kevin, der Hausmeister der einzige, der nicht auf einmal während der Technobeats anfängt, anderen an die Gurgel zu gehen. Allein aus dem Club heraus zu kommen, erweist sich als schwierig. Wohin der Weg führt, wenn sie ersteinmal in Freiheit sind, steht noch offen. Aber die Welt, die sie da draußen erwartet, wird das Partyleben, dass alle drei bisher kannten verschlingen und nur noch Tod und Leid kennen.

Natürlich freue ich mich auf den NaNoWriMo. Ich brenne darauf, anzufangen! Ohja! Wir lesen uns in sechs Stunden wieder!

Ich gehe schonmal Kaffee kochen….

Published inWriter Challenges

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.