Zum Inhalt

Erneuter Alptraum Tirens

Nebel. Kälte. Stille.

Tiren steht in einer Wüste aus Schweigen. Der Himmel ist grau dank der vielen Wolken und der Boden ist feucht durch den Nieselregen. Der Nebel ist erdrückend und gibt einem das Gefühl, man würde zuwenig Luft bekommen.

Als du an dir herunterschaust, steckt immer noch Basils Schwert in dir. Aber es verursacht keine Schmerzen… es entzieht nur alle Wärme aus dem Körper. Das ist ein ziemlich unangenehmes Gefühl und Panik macht sich breit.

„Der Tod kommt nie auf sanften Pfoten.“, hörst du eine Stimme hinter dir. Als du dich dann umdrehst, blickst du in leuchtend grüne Augen. Die junge Frau hat schwarz gewelltes Haar, welches sogar für Bastetverhältnisse außerordentlich gepflegt aussieht. Ihr Kleidungsstil sieht nach viel Geld aus und ihre Aura sprüht vor Kreativität. Eine Vollblutkünstlerin.

Sie erinnert leicht an Ammun-Tari und lächelt dich warm an. Allerdings wirkt sie auch irgendwie traurig. Dann geht sie auf dich zu und legt ihre Hände um den Schwertgriff. Sie beginnt zu ziehen, was ihr dank mangelnder Stärke aber nur schwer gelingt.

Während sie also an dem Schwert herumzerrt, scheint eine endlos lange Zeit zu vergehen. In dieser Zeit bemerkt Tiren eine andere Gestalt, die sich langsam von hinten an die Bubasti heranwagt. Sie hat einen eleganten Gang drauf und wirkt ebenso Kunstvoll wie die Bastet. Langsam nimmst du auch die Harfenklänge wahr, die scheinbar erklingen, seitdem diese Gestalt aufgetaucht ist… Es klingt wunderschön, beruhigend und bezaubernd. Der Hieb des Schwertes ist vollkommen vergessen.

Dann lichtet sich der Nebel und die andere junge Frau nimmt Formen an. Ungläubig betrachtest du die Bekannte. Sie wirkt zwar etwas anders und ihr Kleidungsstil ist wesentlich anders, aber kein Zweifel: Das ist Jay!

Als das Schwert nun endgültig aus Tiren herausgezogen ist, fängt Nilophe dich auf. Die Wunde blutet stark, aber in ihrer Gegenwart ist alles vergessen. Sie legt eine Hand darauf und durch ein wohlig-warmes Gefühl beginnt sich die Wunde wieder zu schließen.

Gerade, als du etwas zu ihr sagen willst, erscheint Basil hinter euch. Er reißt der Bubasti das Schwert aus der Hand und schlägt zu. Erst fällt der hübsche Kopf der Katze zu Boden, dann der von Jay…

Voller Blut von den beiden jungen Frauen liegt Tiren fassungslos da und wird von Basil nur höhnisch ausgelacht…

Das gehässig-böse Lachen schallt auch noch in Tiren´s Ohren wieder, als er wieder die Augen öffnet und aus diesem Alptraum erwacht…

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.