Zum Inhalt

[Hamburg X – Files] Jan Gruner – ten minutes to sunrise


Stimmung
Jan starrte de bunten VW Käfer noch eine geschlagene Minute hinterher, bevor er die Hand senkte und beide Hände in den Hosentaschen vergrub. Er hatte abgelehnt von Chase nach Hause gebracht zu werden, weil der Sonnenaufgang einfach zu schnell kommen würde als das Beide nach Hause kommen würden. Heute hieß es noch einmal im Serverraum schlafen.
Langsam schlenderte er zurück über die Außentreppe ins Büro und bemerkte Tom nur am Rande, der um seine Beine stromerte. Wieso hatte Lilli plötzlich so blass ausgesehen? Und wieso war sie davongerast wie eine Irre?
Seufzend betrat er sein Büro und sah noch einmal auf den Bildschirm wo sich die entcodierung der Daten des Anwalts noch mindetens zwei Stunden hinziehen würde. So lange konnte er wahrscheinlich nicht warten. Laut seinem iPhone ging die Sonne in zehn Minuten auf und die Katze war auch schon drauf und dran ihn in den Serverraum zu schieben. Anstatt dem Druck allerdings nachzugehen tippte er schnell eine vpn Nachricht an Decker, die dieser lesen würdem wenn er seinen Rechner startete.

Füttere die Katze!

Eine einfach zu verstehende Nachricht die sogar dieser Salzeimer kapieren sollte. Sollte die Katze in der nächsten Nacht Hunger hätte würde er warten bis er zum Dienst erschien und ihn selbst einmal in das Katzenfutter tunken. Dann würde er es zumindest nicht mehr vergessen. Anschließend schloss er sein Büro ab und öffnete die Tür zum Serverraum. Er spürte schon die schwere des Körper in seinen Gliedern.
Tom war ihm gefolgt, und als er sich auf das Feldbett legte und die Augen schloss, spürte er kurz bevor er einschlief den warmen Katzenkörper auf seinem Bauch.

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.