Zum Inhalt

Schlagwort: Teshis Gedankentagebuch

Was will ich…wirklich?

Stimmung

Der Abend hatte gut angefange, der Sturm beeindruckte mich wenig. Auch der Stromausfall war irgendwie etwas, mit dem ich gerechnet hatte. War vielleicht nicht ganz günstig gewesen dies auch auszusprechen, bevor es passierte – der Zusammenhang erschloss sich mir erst später. Alles war gut, bis Eve und Ronja das Haus verlassen wollten, weil sie irgendetwas gesehen hatten. Ein kurzer Gedanke meinerseits, aber nein um die Anwesenden musste ich mir keine Sorgen machen: „Ihr seid ja schon große Jungs.“, scherzte ich noch, bevor ich den beiden Frauen folgte. Ich redete mir ein, dass da wahrscheinlich gar nichts war, aber sie könnten Begleitung bestimmt gebrauchen – bei dem Scheißwetter.

Marionette

Ich griff nach dem Telefonhörer: „Tokugawa.“
Am anderen Ende erkannte ich Blaze, sie klang irgendwie müde: „Hallo Teshi. Blaze hier. Ich wollte mich entschuldigen für den Tritt.“

„Ah, hey Blaze. Halb so wild, ich weiß doch, dass das keine Absicht war…“, ich setzte mich dabei wieder gemütlich auf die Couch. „Solange sich das nicht wiederholt.“, sagte ich mit einem Grinsen.

Blaze atmete aus: „Danke das nimmt mir zumindest eine Sorge. Aber das Größere Problem besteht noch. Gambit hat sich die gesammte Quintessenz genommen.“

Ressurection

Stimmung

Ich rollte mich zur Seite weg, bis ich mit dem Rücken am Boden lag. Mein Herz hämmerte wild in meinem Brustkorb, das Atmen schmerzte irgendwie und ich merkte, wie meine Kleidung an mir klebte durch den Schweiß. Meine Fingerknöchel waren taub und voller Schmerzen zugleich, aber ich fühlte mich lebendig! Es war unbeschreiblich, ich hatte keine Ahnung, wie lange ich in dieser schwebenden Gleichgültigkeit hing, aber jetzt – nachdem ich rot gesehen hatte, kam sie mir unendlich schwer und zäh vor… und total falsch.

Was will ich?

Ich beendete das Klavierstück und betrachtete Umeko eingehend. Es brannte mir schon eine Weile in der Seele, aber bisher hatte ich nicht genügend Zeit gehabt darüber nachzudenken.
„Sag mal… hattest du eigentlich nur ein schlechtes Gewissen wegen des Diebstahls und hast dich deswegen mit mir beschäftigt im Klavierladen oder hattest du tatsächlich andere Intentionen?“, meine Wortwahl war mies, was ich erst wirklich registrierte, als ich es ausgesprochen hatte.

Umekos Blick veränderte sich: „Natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen! Aber, wenn es nur das wäre meinst du ich hätte dir dann Klavierstunden gegeben, als du plötzlich im Laden standest? Ich hätte dich einfach ignorieren können…“, sie sah irgendwie beleidigt aus.