Zum Inhalt

Vergessene Banden

Langsam erhob sich die psychische Projektion vor Michaels Augen. Noch, bevor die Verbindung ganz aufgebaut war setzte er sich schnell auf eine Mauer und grinste, seinen alten Mentor an.
„Hör auf so blöd zu Grinsen du Nichtsnutz! Sag mir lieber, ob du gedenkst demnächst Mal wieder hier her zu kommen.“
Michael hörte nicht wirklich auf zu grinsen, entspannte sich allerdings sofort. „Och ich dachte nicht das du so viel Sehnsucht nach mir hast Alter Mann.“ Das Hologramm schnaubte ungehalten und ein holografischer Riss ging von ihren Füßen aus und raste auf Michael zu, der das lächelnd mit ansah.
„Hör gefälligst auf so unverschämt zu sein du Bastard. Komm gefälligst wieder hier her! Ich habe eine Aufgabe für dich.“

Michael reckte sich und sah die menschenleere Straße entlang. Der Asphalt war stellenweise gerissen und die Wurzeln einiger Bäume hatten den Fußweg aufgerissen. „Was hast du denn für mich das ich so unbedingt zurück kommen muss? Als ich noch gesagt habe ich geh nach Amerika warst du noch froh mich los zu sein oder?“ Das Grinsen erstarb aber sofort in seinem Gesicht, als der Alte Mann die Hand hob und die Mauer unter ihm zu bröckeln begann. Er verlor fast sofort seinen Halt und fiel rückwärts von der Mauer in den Vorgarten des Hauses.
„Auuu! Was sollte das alter Mann?“ knurrte er, als er sich wieder aufrichtete und den Hinterkopf rieb. „Du solltest mir lieber zuhören!“
„Jaa, ist ja gut. Also was willst du?“

Zufrieden nickte die halb durchsichtige Gestalt. „Es ist jemand in meine Stadt gekommen der nicht hier sein sollte. Du sollst sie wieder vertreiben!“
Grinsend sprang Michael auf die zerstörte Mauer und machte es sich wieder bequem. „Also möchtest du das ich jemanden überzeuge zu gehen, oder ihn lieber verschwinden lassen?“
Wieder ein Schnauben. „Du überzeugst gefälligst und wirst sie nicht anrühren!“ Der junge Mann auf der Mauer lachte auf. „Oh es geht also um eine Frau? Bist du etwas verliebt alter Mann?“
„Treib es nicht zu weit Jungspund, oder ich reiße dir eigenhändig die Zunge raus!“
„Deine Drohungen wären wesentlich wirkungsvoller, wenn du hier wärst und dich mit einer Projektion mit mir verständigen würdest. Übrigens wolltest du mich nicht anrufen?“
„Wenn du dein Handy nicht wieder ausgeschaltet hättest, hätte ich das wahrscheinlich sogar getan. Also kann ich mich auf dich verlassen?“

„Natürlich, wie immer.“ Michael sprang von der Mauer und ging die Straße entlang. „Ich besuche dich gleich. Immerhin bin ich bereits in DEINER Stadt und du hast es nicht einmal gemerkt.“ Das trockene Lachen lies ihm fast das Blut in den Adern gefrieren. „Denkst du wirklich ich wüsste nicht das du hier bist? Ich hätte dich auch persönlich aufsuchen können aber dann hätte ich dich sofort umgebracht und dich auf der Anderen Seite erst gefragt, ob du mir helfen willst.“
Michael schlenderte weiter die Straße entlang, ohne sich anmerken zu lassen das diese Drohung doch Eindruck auf ihn gemacht hatte, denn er wusste wozu der Alte fähig war.
„Ich werde dir deine Tante schon vertreiben. Aber jetzt lass mich meinen Job machen. DANN komme ich vorbei und dann reden wir.“
Das Hologramm hinter ihm seufzte. „Komm jetzt vorbei!“
Seufzend hob Michael die Hände und gab auf. „Ist gut, ich komme ja schon…..alter Drecksack…“

~*~

Der Mann im Schwarzen Anzug und der verspiegelten Sonnenbrille betrachtete ihn mit einem skeptischen Blick, auch wenn er sich den Blick eher denken konnte, weil die Sonnenbrille natürlich nichts hindurch lies. Grinsend hielt er ihm den Ausweis entgegen und der Mann nahm sofort Haltung an. „Wir sehen uns wieder Hans.“ grinste er noch, obwohl er keine Ahnung hatte, ob dieser Kerl wirklich Hans hieß. Diese Männer in Schwarz der NWO sahen ohnehin alle gleich aus. Das war ja das interessante an ihnen, die sahen alle gleich aus, hießen alle anders und hatten quasi eine eigene Persönlichkeit aber irgendwie waren sie alle indoktriniert. Er schaute sich, hier gab es einige Patrouillen der MiS, aber nichts was ihm jetzt wahnsinnig Sorgen machte. Also wo konnte das Labor sein?

Grinsend blätterte er durch den Ordner im Archiv, der wohl noch nicht digitalisiert worden war. Die meisten Abkürzungen für Projekte oder Berichte sagten ihm überhaupt nichts. Aber eines der Projekte erweckte seine Aufmerksamkeit. Das Projekt trug den Aktennamen:

AG – 2011 – 0613 – C

Schien zuerst einmal nicht weiter auffällig, aber der Ordner war uralt…die Projekte waren entweder eingefroren, eingestampft oder abgeschlossen. Nur bei diesem waren gerade vor kurzem, um genau zu sein vor zwei Wochen, neue Daten und Erkenntnisse hinzugefügt worden. Seine Augenbraue hob sich. Vielleicht war das der Grund weswegen ihn der Alte wieder hierher hatte kommen lassen? Er nahm das Foto aus dem Ordner und betrachtete die junge Frau darauf. Er steckte es ein und beschloss demnächst dieses Foro seinem Mentor zu zeigen.

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.