Zum Inhalt

17.10.1998 (Tag 2)

Stix saß im Auto, während seine weibliche Begleitung mit der Kühlbox wieder in den Bunker ging und holte sein Handy hervor, wählte manuell eine Nummer und legte das Gerät an sein Ohr.

„Hallo, Stix.“, meldete sich Owen am Anderen Ende der Leitung.
„Ich fasse mich mal kurz, bin grad beim Bunker.“, Stix Augen huschten aufmerksam die Straße entlang, „Ich hab vorhin zwei der Kainiten gesehen. Die anderen drei sind ausgebrochen.“
„Jemand Bekanntes dabei?“
„Den einen hab ich schonmal in der Zentralbibliothek gesehen, der Andere…nie gesehen. Vermutlich nicht von hier. Aber er hat die ganze Zeit über den Bruhja geschimpft.“
„Okay, keine Ambitionen auch auszubrechen?“
„Nein, die haben wohl gerallt, dass das keine gute Idee ist.“
„Okay, also drei Kainiten ohne Rechte auf der Flucht. Was sagt die Camarilla dazu?“
„Die setzen sich heute Abend zusammen deswegen, begeistert waren die aber nicht.“
„Verständlich. Haben wir die in der Datenbank?“
„Ich hab‘ vorhin noch die Namen bekommen…Owen…“, Stix zögerte einen Moment und blickte sich nochmal um.
„Stimmt was nicht?“
„Yoshio ist einer von den drei.“
„Scheiße.“, man konnte hören wie Owen mit der Faust auf den Tisch schlug.

Stix sah, wie seine Begleitung wieder aus dem Bunker kam und die Tür schloss: „Hör zu, ich muss aufhören. Wie geht es Luisa?“
„Besser, Sophie ist bei ihr. Wir reden später weiter. Sei vorsichtig Stix.“
„Klar Chef.“, damit legte er auf und blickte zu der Frau  die nun die Tür des Wagens öffnete und einstieg: „Alles klar?“
Sie nickte: „Ja, lass uns weiterfahren. Es warten noch Andere.“
Damit setzte der Wagen sich in Bewegung.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.