Zum Inhalt

Der Schakal

Musik

Spank erhob sich vom Prinzenthron und kam Sofia entgegen, sodass die beiden Kainiten sich auf halber Strecke trafen. Sie blickte ihn überrascht an, denn mit ihm hatte sie nicht gerechnet. Er schenkte ihr ein Lächeln: „Ich vertrete Loup Garou in dieser Angelegenheit.“ und reichte ihr die Hand. Sie legte ihre in seine und rückte mit der anderen Hand ihr Kleid zurecht. „Tanzen sie Salsa?“, fragte er direkt.

Überrascht nickte sie leicht und sein Lächeln wandelte sich irgendwie. Ihr einziger Gedanke dazu war ‚Casanova‘ und als er mit den Finger schnippte setzte sogleich die passende Musik ein. Sie hatte kaum eine Wahl und befand sich schnell in den Tanzschritten wieder, um der Musik gerecht zu werden. Der alte Gangrel führte sie dabei durch den Thronsaal und tanzte mit ihr.

„Wissen Sie, Italien und Spanien haben auch Gemeinsamkeiten. Das Feuer ihrer Frauen zum Beispiel.“, säuselte er. Sie blickte ihn an als wüsste sie genau worauf das hinauslaufen sollte – und als würde sie über diesen Dingen stehen. Es brauchte mehr, um sie zu beeindrucken. Spank hob einen Mundwinkel und akzeptierte damit die Herausforderung.

Während sie ihre Hüfte im Takt wackeln ließ zog er sie mit den Augen aus, stellte sich aber als konzentrierter Tänzer heraus, als hätte er in den letzten hundert Jahren nichts anderes gemacht als Salsa zu tanzen. Nach einer Drehung fand sie sich kurz in seinen Armen wieder. Spank drehte sie wieder herum und meinte: „Sie leisten großartiges mit den Wandlern und die Toreador sind wahrscheinlich nicht so erfreut darüber, dass Sie sich öfter mit ‚ihrem‘ Ravnos treffen.“

Sofias Mund stand leicht offen und er erwiderte dies mit einer weiteren Drehung und einem Schmunzeln: „Neue Schachfiguren sind auf dem Spielbrett erschienen, die besonders interessiert am Clan des Mondes sind. Das wäre eine karrierefördernde Möglichkeit Ihren Clan zu vertreten.“ Sie blickte ihn ernst an, woraufhin er fortfuhr: „Sie lieben die Politik, Sofia. Es gab kein Treffen der Toreador, dass Sie verpasst haben und ich habe Sie auch schon auf den Gästelisten der Ventrue entdeckt. Alles was edel und machthabend ist kennen Sie mit Vornamen.“

Sie wollte sich aus dem Tanz lösen, aber er hatte das Tempo so dosiert, dass sie beinahe hinfiel als sie dies versuchte. Er fing sie wieder auf und wirbelte sie sogleich wieder herum, um den Tanztrott fort zu führen: „Es wäre eine Katastrophe, wenn die hohen Herren mitbekommen würden, dass ausgerechnet die Gangrel in ihrer Privatdomäne herumgeschnüffelt haben.“ Sofia rang sich ein Lächeln ab, wenn auch längst nicht mehr so sicher wie sie es noch beim betreten des Thronsaales war: „Da Ihnen die Fronten klar sind, bleibt die Frage, wie wir jetzt damit umgehen werden.“

Spank grinste.

Published inRollenspiel-Storys

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.